Startseite|Notfall / Zahnschmerzen
Notfall / Zahnschmerzen 2017-07-06T14:46:44+00:00

Notfall und Zahnschmerzen

Zahnverletzungen vermeiden

Dr. Heike Frentz und Kollegen empfehlen generell:

  • den Sportmundschutz aus dem Dentallabor für alle, die Sport mit Verletzungsgefahr betreiben,
  • die Zahnrettungsbox als ständigen Begleiter in Verbandtasche, Kindergärten, Schulklassen, Turnhallen.
  • Fahrradhelm mit Kinnschutz, Skihelm mit Kinnschutz. Sicherheit ist chic

Notfalldienst in Stuttgart neu geregelt

Stuttgart, 01.07.2016. Das Klinikum Stuttgart, Katharinenhospital, übernimmt ab sofort an allen Tagen nachts in der Zeit von 18 – 08 Uhr die Versorgung der zahnärztlichen Notfälle.

Zu den übrigen Zeiten übernehmen die Diensthabenden Praxen den Notdienst wie gewohnt.

Zahnunfall

Verletzte Zähne retten oder Sofortimplantation:

1. Ruhe bewahren.
2. Starke Blutung stillen, auf ein Stück Binde oder Taschentuch beißen

  • Zahn abgebrochen
    • Abgebrochenenes Stück suchen
    • nicht reinigen und nicht an der Wurzel anfassen<
  • Zahn gelockert
    • Nichts unternehmen Mund schließen, sanft zusammenbeißen
  • Zahn ausgeschlagen
    • Abgebrochenenes Stück suchen
    • nicht reinigen und nicht an der Wurzel anfassen
    • Rettungsbox benutzen (gibt es beim Zahnarzt oder in der Apotheke)
    • wenn nicht vorhanden: in kalte Milch einlegen,
    • wenn nicht möglich, dann im Mund behalten

3. Schnellstmöglich Zahnarzt aufsuchen, damit dieser eine Reimplantation oder Sofortimplantation* in Erwägung ziehen kann.

Sofortimplantation:

Dieses Verfahren hat einige Vorteile für den Patienten:

schnellere Versorgung des Implantates,
Vermeidung von Knochenabbau infolge Nichtbelastung nach Zahnentfernung / Zahnverlust.

Eine Sofortimplantation kann nur dann vorgenommen werden, wenn eine entzündungsfreie und intakte Alveole vorliegt.
Das ist häufig der Fall, wenn Frontzähne durch einen (Sport-)Unfall brechen und entfernt werden müssen.

Wie finde ich am schnellsten einen Zahnarzt

Programmieren Sie sich die Notrufnummer in Ihr Telefon. Gleich jetzt.

Dr. Heike Frentz & Kollegen (0711) 655 000 0
Zahnärztlicher Notdienst Stuttgart: (0711) 78 777 11
Katharinenhospital Stuttgart (0711) 27 833 90

Notruf 112 (ohne Vorwahl)

Tipp1: Handynotruf ohne Netz

Ein Handy ohne Heimnetz versucht den Notruf 112 über ein Fremdnetz abzusetzen. Dazu muss sich im Handy eine SIM-Karte befinden und nach dem Einschalten die Notrufnummer 112 anstelle der PIN eingegeben werden.
Quelle: Heise Verlag 2009

Tipp2: Wen informieren im Notfall:

Programmieren Sie die Nummer Ihrer nächsten Angehörigen in Ihr Telefon, die im Notfall angerufen werden sollten. Das internationale Kürzel ist: ICE (In Case of Emergency). Unter diesem Namen tragen Sie die Person(en) ein, welche in Notfall Polizei, Feuerwehr oder erste Hilfe anrufen sollen. Sind mehrere Personen zu kontaktieren, nutzt man ICE1, ICE2, ICE3, usw.
Wenn Sie Ihr Telefon durch ein Passwort geschützt haben, nützen die ICE Einträge nichts.
Dann tut es auch ein einfacher Zettel im Geldbeutel mit den Kürzeln ICE1, ICE2, … und der dazugehörigen Nummer.

Zahnschmerzen:

Was für einen Schmerz fühlen Sie?

Klopfend, stark ziehend, oft nur beim Aufbiss?
Kühlen Sie vorsichtig mit Eis, ohne direkten Eisbeutel – Haut Kontakt. Machen sie Pausen. Lassen Sie sie vom Apotheker beraten und nehmen sie ein rezeptfreies Schmerzmittel. Rufen Sie uns an und kommen Sie zur vereinbarten Zeit in die Praxis. Wir haben täglich Zeit reserviert, um Schmerzen gleich behandeln zu können.

Heiss- / Kaltschmerzen, Schmerzen beim Essen
deuten meist darauf hin, dass der empfindsame Nerv eines oder Mehrer Zähne gereizt wurde. Eine Zahncreme mit desensibilisierenden Wirkstoffen für empfindliche Zähne kann hier schon helfen. Wenn sich der Schmerz nicht nach einigen Tagen gibt, z.B. nach der Eingliederung neuer Kronen, Inlays und Brücken, dann lassen Sie vom Zahnarzt nachsehen.

Schmerzen begleitet von Fieber, Schwellungen
Auch hier: Vorsichtig kühlen. Ihr Apotheker empfiehlt Ihnen ein für Sie geeignetes Schmerzmittel. Bitte kommen Sie baldmöglichst in die Praxis, um die Ursachen Ihrer Beschwerden abzuklären.

Zahnfleischbluten

Kommt eine Blutung auch nach längerer Zeit nicht zum Stehen, Suchen Sie bitte sehr bald einen Zahnarzt auf. Blutet das Zahnfleisch aufgrund von Speiseresten zwischen Zähnen, hilft am besten Zahnseide. Bei hartnäckigen Fasern o.Ä. hilft oft ein Knoten in der Zahnseide. Regelmäßiges Zahnfleischbluten deutet auf eine Zahnfleischentzündung hin. Hier sollte die Ursache baldmöglichst zahnärztlich abgeklärt werden. Bitte vereinbaren Sie einen Termin in unserer Praxis.

Füllung verloren

… meist nach Genuss von Kaubonbons oder harten Nüssen. Kauen Sie keine harte Nahrung, wie Getreide, Nüsse, Popcorn o.Ä. damit der Zahnschmelz nicht bricht. Stattdessen handwarme weiche Nahrung und Getränke. Zähneputzen ist erlaubt und hilfreich. Vereinbaren Sie baldmöglichst einen Termin in der Praxis.

Provisorium herausgefallen

… das kann vorkommen. Provisorien sind mit einem gummiartigen Kleber eingesetzt – um sie später sehr schonend wieder zu entfernen. Zunächst kann das Provisorium mit milder Zahncreme wieder befestigt werden. Provisorien schützen Ihre Zähne bis zum Einsetzen der Kronen, Inlays oder Brücken aus dem Dentallabor. Kommen Sie in die Praxis, wir helfen Ihnen rasch.

Nachblutungen (nach operativen Eingriffen, Zahnextraktionen)

Wenn der Tupfer aus der Praxis nicht mehr vorhanden ist, legen Sie ein frisches Stofftaschentuch (kein Tempotaschentuch), besser Tupfer aus einem Verbandpäckchen auf die Wunde und beißen so zu, dass der Stoff auf die Wunde gedrückt wird. Nicht flach liegen, halb erhöht sitzen ist besser.

Kühlen Sie behutsam – ohne direkten Hautkontakt des Kühlmediums und mit Pausen. Bitte rufen Sie uns an, wenn die Blutung nach 2-3 Stunden nicht zum Stillstand kommt, wenn es übermäßig anschwellen sollte, wenn Sie hohes Fieber haben (über 38,5 Grad), in Ihrem Allgemeinbefinden stark beeinträchtigt sind oder einfach, wenn Sie beunruhigt oder unsicher sind.

Nach Zahnextraktionen oder anderen chirurgischen Eingriffen treten gelegentlich Nachblutungen auf. Leichte Nachblutungen oder Blutgeschmack für 1-2 Tage sind normal. Bitte beachten Sie unsere Hinweise auf dem Patienteninformationsblatt.

Kommt es nach Entfernen des Tupfers zu einer stärkeren Blutung, so sollten Sie für mind. 2 Stunden Druck auf die Wunde ausüben. Nehmen Sie hierfür ein Stück Mullbinde aus einem Verbandpäckchen oder ein sauberes Stofftaschentuch. Legen es auf die Wunde und beißen darauf oder drücken Sie es an. Häufiges Spülen löst erneute Blutungen aus.

Vermeiden Sie alles, was den Blutdruck erhöhen könnte: Aufregung, Rauchen, Kaffee oder Tee, körperliche Anstrengungen.

Können Sie die Blutung auf diese Weise nicht stillen, wenden Sie sich bitte an uns oder den Notdienst.