Startseite|Abszesse / Zysten
Abszesse / Zysten 2017-06-02T14:36:49+00:00

Abszessen & Zysten

Behandlung von Abszessen

Was ist ein Abszess?

Ein Abszess ist eine Eiteransammlung im Gewebe, die durch sich ausbreitende Keime im Gewebe entsteht. Keime gelangen z.B. durch wurzeltote Zähne oder Entzündungen des Zahnfleisches aber auch im Bereich gelockerter Zähne oder ins Gewebe durchbrechender Weisheitszähne.

Ein Abszess führt zu Rötungen und nachfolgend zu einer druckschmerzhaften Schwellung. Häufig fühlt man sich schlapp und krank. Gelegentlich hat man auch eine erhöhte Körpertemperatur, geschwollene Halslymphknoten oder eine verkleinerte Mundöffnung.

Unbehandelt wird ein Abszess stetig größer. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie sich bei einer Schwellung zu einer Untersuchung vorstellen.Vereinbaren Sie rasch einen Termin in unserer Sprechstunde.

Wie wird ein Abszess behandelt?

Unter lokaler Betäubung wird der Abszess mit einem kleinen Schnitt entlastet. Dabei ist es wichtig, dass die Eiteransammlung aus dem Gewebe fließt und abgesaugt wird. Im Anschluss wird der entzündete Bereich mit einer desinfizierenden Lösung gespült und eine kleine Lasche gelegt um die kleine Öffnung vorübergehend offen zu halten. Auf diese Weise kann neu gebildete Entzündungsflüssigkeit ablaufen. In bestimmten Fällen ist die Einnahme von Antibiotika notwendig.

Nach Ablauf der akuten Entzündung kann die Entzündungsursache behoben werden. Anschließend wird die Lasche entfernt und der Schnitt heilt problemlos zu.

Größere Abszesse (Logenabszesse) werden häufig stationär im Krankenhaus behandelt.

Kieferzysten

Was ist eine Kieferzyste?

Zysten sind flüssigkeitsgefüllte Hohlräume, die von einem dünnen Zystenbalg (einer selbstständigen Wand aus Bindegewebe) umgeben sind. Sie können wachsen, ohne Beschwerden zu verursachen. Daher entsteht der Verdacht auf eine Zyste häufig durch einen Zufallsbefund auf einem Röntgenbild.

Eine Zyste kann aus unterschiedlichen Gründen entstehen. Entzündliche, aber auch entwicklungsbedingte Ursachen sind häufig. Unbehandelt wachsen Zysten kontinuierlich und verdrängen das benachbarte gesunde Gewebe. Dies kann zur Knochenauflösung, Zahnlockerungen und bei erheblicher Größe sogar zu Kieferbrüchen führen. Daher ist jede Zyste behandlungsbedürftig. Wir lassen nach der Zystenentfernung routinemäßig eine histologische Untersuchung beim Pathologen durchführen.

Zystenbehandlungen (Zystektomie und Zystostomie)

werden in unserer Praxis von der erfahrenen Fachzahnärztin für Oralchirurgie, Frau Dr. Fabienne Oberhansl, vorgenommen. Dabei ist uns Ihre Sicherheit, Ihr Wohlbefinden und eine schmerzfreie Behandlung das Wichtigste.